Swisspower | Spatenstich für neue Fernwärme-Leitung

Spatenstich für neue Fernwärme-Verbindungsleitung

Am 29. April erfolgte der Spatenstich für den Bau der Fernwärmeleitung zwischen der Kehrichtverwertungsanlage (KVA) Turgi und dem Fernwärmenetz Baden Nord. Hinter dem Projekt stehen die Fernwärme Siggenthal AG und die Regionalwerke AG Baden. Mit dem Bau der Leitung wird CO2-neutrale Wärme aus der KVA Turgi in das Fernwärmenetz Baden Nord geliefert. So werden rund 75 Prozent der heute fossil durch Gas erzeugten Wärme ersetzt.

«Mit dem Bau der Leitung kann so viel CO2 eingespart werden, wie von 1'000 ölbeheizten Einfamilienhäusern ausgestossen wird», freuen sich die beiden Geschäftsführer Kurt Hostettler, Fernwärme Siggenthal AG, und Michael Sarbach, Regionalwerke AG Baden. Der Bau der 3,3 km Fernwärmetrasse soll bis Frühjahr 2020 fertiggestellt werden. Die neue Verbindungsleitung führt die beiden Fernwärmenetze von Siggenthal und Baden zusammen. Nebst der Versorgung von Baden Nord, können entlang der Leitung auf Wunsch weitere Liegenschaften an das Fernwärmenetz angeschlossen werden.

Das 10 Mio. Franken kostende Projekt beinhaltet einige bauliche Herausforderungen wie die zweifache Überquerung der Limmat, die Überwindung des Limmatufers, die engen Verhältnisse in der Haldenstrasse in Obersiggenthal sowie die Leitungsverlegung der stark befahrenen Landstrasse. Bei der Planung wurde deshalb ein grosses Augenmerk auf eine optimale Etappierung gelegt. Der Baustart erfolgt gleichzeitig auf fünf Abschnitten: auf der Untersiggenthaler Seite der Werkleitungsbrücke des Abwasserverbandes, auf dem Siggenthaler Feld, zwischen der Südallee und der Haldenstrasse sowie auf der Landstrasse 104 bis 106 in Nussbaumen und von der Römerstrasse 40 bis zum Lehnenviadukt in Baden. Wo sinnvoll, werden im Zuge der Bauarbeiten auch nötige Sanierungen von Werkleitungen und Strassenbelägen durchgeführt.

Der Leitungsbau auf den 1,5 Kilometern zwischen Baden Nord und dem Kreisel Landstrasse – Hertensteinstrasse in Obersiggenthal liegt in der Verantwortung der Regionalwerke AG Baden. Das Teilstück zwischen dem Kreisel und der KVA Turgi wird durch die Fernwärme Siggenthal AG erstellt. Heute kann die Fernwärme Siggenthal die vorhandene Wärme der KVA Turgi nur an kalten Wintertagen vollständig beziehen. Mit der Wärmelieferung bis nach Baden, die der Bau der Verbindungsleitung neu ermöglicht, wird die Auslastung der KVA Turgi stark verbessert.

Das Bauprojekt wurde auf den Namen SIBANO, Siggenthal Baden Nord, getauft. Unter www.sibano.ch wird laufend über die geplanten Bauetappen sowie deren Baufortschritt informiert.