Zweite Solarstromanlage mit privater Beteiligung

Nach der erfolgreichen Einführung der Solarstromproduktion in einer Anlage mit privater Beteiligung auf den Gebäuden der Werkbetriebe Frauenfeld wird eine zweite Solarstromanlage nach gleichem Muster realisiert. Mieter wie auch Wohneigentümer können dabei ökologisch hochwertigen Strom aus Sonnenenergie produzieren.

Diesmal planen die Werkbetriebe Frauenfeld den Bau einer Photovoltaikanlage auf der Trafostation Oberwiesen. Kunden können dabei Flächenanteile an der Solaranlage für einen fixen Betrag pro Quadratmeter erwerben. Im Gegenzug wird für die auf diese Weise produzierte Energie jährlich ein garantierter Betrag auf der Stromrechnung gutgeschrieben. Darüber hinaus liefern die Werkbetriebe den Kunden ohne Aufpreis die gleiche Menge Solarstrom, wie sie mit den erworbenen Flächenanteilen produziert werden.

Eine Beteiligung am Frauenfelder Solarstrom ist ein Zeichen für eine innovative und ökologische Stromproduktion an Ort. Ausserdem gibt sie den Kunden dank Preisstabilität auch Planungssicherheit und reduziert die Höhe der Stromrechnung dauerhaft.

Diese zweite Photovoltaikanlage mit öffentlicher Beteiligung auf dem Dach der Liegenschaft der Trafostation Oberwiesen wird eine Fläche von 80 Quadratmetern aufweisen und über eine Leistung von 17.4 kWp verfügen. Die Montage und Inbetriebsetzung der Anlage ist im Frühling 2017 geplant. Bereits liegen zahlreiche Reservationen vor, weshalb  nur noch wenige Flächenanteile verfügbar sind. Die Werkbetriebe werden auch künftig nach geeigneten Dachflächen Ausschau halten, um bei genügender Nachfrage weitere Solarstromanlagen zu realisieren.